Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin -
fünf attraktive Erlebnisorte für aktive Besucher
 


 

Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB) umfasst fünf Standorte:

Das Deutsche Technikmuseum Berlin und

das Science Center SPECTRUM, beide in Kreuzberg,

das Zucker-Museum im Wedding,

die Archenhold-Sternwarte Berlin in Treptow und

das Zeiss-Großplanetarium Berlin in Prenzlauer Berg.

Diese Website informiert über das Deutsche Technikmuseum Berlin und das Science Center SPECTRUM, die anderen Häuser präsentieren sich mit eigenen Webseiten.
 

Deutsches
Technikmuseum
Berlin (DTMB)

Trebbiner Str. 9
10963 Berlin-Kreuzberg
Tel.: 030 / 90 254-0
Fax: 030 / 90 254-175
info@dtmb.de
Impressum

Öffnungszeiten von DTMB und SPECTRUM:
Dienstag bis Freitag:
9.00 bis 17.30 Uhr
Samstag/Sonntag/feiertags:
10.00 bis 18.00 Uhr
Montags geschlossen
Die Kassen schließen jeweils eine halbe Stunde vor Schluß.
Spezielle Öffnungszeiten
und Feiertage

 


Gemeinsamer Eintritt für DTMB und SPECTRUM
(Änderungen vorbehalten):
Erwachsene: 4,50 EUR,
ermäßigt/Kinder: 2,50 EUR,
Gruppenpreis (ab 10 Pers.):
3,00 EUR,
ermäßigt: 1,50 EUR.
Ermäßigter Eintritt für FamilienPass-Inhaber
(Pass für 6,00 EUR erhältlich im Museumsshop).
Eintrittskarten gelten am selben Tag für DTMB
und SPECTRUM.

Bei Vorlage einer Eintrittskarte aus dem Naturkundemuseum Berlin ist der Eintritt im DTMB für eine Begleitperson kostenlos (und umgekehrt - dieses Angebot gilt bis 31. Dezember 2008).

Audioführungen:
Erwachsene 2,00 EUR,
Kinder 1,00 EUR.

 
 

1. Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB)
Seit 1982 entsteht in der alten und neuen Mitte Berlins ein übergreifendes Technikmuseum von internationalem Rang: das Deutsche Technikmuseum Berlin (ehemals Museum für Verkehr und Technik).

Technische Kulturgeschichte in historischen Gebäuden
Es führt die Tradition namhafter Technikmuseen fort, die bis zum II. Weltkrieg in Berlin beheimatet waren. Auch der Standort am Gleisdreieck ist historisch bedeutend: Hier befanden sich der Anhalter Güterbahnhof, das Bahnbetriebsgelände mit zwei Ringlokschuppen und die Fabrikgebäude der Gesellschaft für Markt- und Kühlhallen. Dieses historische Gebäudeensemble ist zugleich das wertvollste "Objekt" des Berliner Museums.
Nach Abschluss aller Ausbauphasen (Planung) wird das Haus über 50.000 qm Ausstellungsfläche verfügen und zu den größten Technikmuseen der Welt gehören.

Alte und neue Technik zum Erleben und Be-greifen
Gegenwärtig präsentieren 14 Abteilungen auf rund 25.000 qm erst ein Viertel ihrer Schätze: Kulturgeschichte der Verkehrs-, Kommunikations-, Produktions- und Energietechniken mit der Ausstellung zu Binnen- und Hochseeschifffahrt, einer der größten Sammlungen zum Schienenverkehr in historischen Lokschuppen sowie dem Museumspark mit Brauerei und Mühlen. Mit der Dauerausstellung zur Luft- und Raumfahrt ist nun auch unser Neubau vollständig eröffnet.

In den historischen Gebäuden finden Besucherinnen und Besucher ferner Webstühle, Haushalts- und Werkzeugmaschinen, Koffer- und Schmuckproduktion, Computer, Radios, Foto- und Filmkameras, Dieselmotoren, Dampfmaschinen, wissenschaftliche Instrumente, Papiermaschinen, Druckpressen und vieles andere mehr.

Die Abteilung Papiertechnik ist derzeit wegen Umbaus geschlossen. Die Wiedereröffnung wird rechtzeitig auf unserer Website angekündigt.

Zuschauen, Ausprobieren, Mitmachen, Lernen erwünscht
In fast jeder Abteilung finden Vorführungen und Aktivitäten statt. Zahlreiche historische Maschinen und Modelle werden in Funktion gezeigt und erklärt. Die Besucherinnen und Besucher können z.B. selbst drucken, Papier schöpfen (Abteilung bis Mitte Herbst 2008 geschlossen), Getreide schroten oder unsere Kofferproduktion begleiten.

Naturoase Museumspark
Im 6 ha großen Museumspark (Lageplan), inmitten von Spontanvegetation und Biotopen faszinieren historische Bahnanlagen, funktionsfähige Wind- und Wassermühlen und eine Hammerschmiede, in der ein Schmied die Eisen zum Glühen bringt.

Über den Stand der Brautechnik um 1910 erfährt man alles in der Historischen Brauerei.
 



SPECTRUM
Möckernstr. 26
(wenige Schritte vom
Hauptgebäude entfernt)
10963 Berlin-Kreuzberg
Tel.: 030 / 90 254-284
Fax: 030 / 90 254-283
spectrum@dtmb.de

 
 


2. SPECTRUM (SP)

Experimentieren im Berliner Science Center

Wie funktioniert eine Batterie? Warum ist der Himmel blau? Welches Prinzip liegt dem Flaschenzug zugrunde? Diese und Hunderte weiterer Fragen beantwortet SPECTRUM, das Berliner Science Center, im restaurierten Portalbauteil des ehemaligen Güterbahnhofsgebäudes.
"Spektrum" bedeutet Anschauung, Erscheinung. In diesen Namen geht die mediative und aktive Anschauung der Welt ebenso ein wie der Begriff der Spektralanalyse in der Physik und das facettenreiche Spektrum der Wissenschaften überhaupt. Mehr als 250 Experimente sind nach modernsten didaktischen und technischen Gesichtspunkten auf 1400 qm in vier Etagen eingerichtet. Damit gehört das SPECTRUM zu den großen Science Centern des Kontinents.

Faszination der Sinne in Experimenten
Im SPECTRUM findet man eine breite Palette der Naturwissenschaften, die in den verschiedensten Erscheinungsformen das alltägliche Leben eines jeden Menschen bestimmen. Ergänzend zu der Vielfalt der Experimente der Urania gibt es grundlegende Experimente zur Wärmetechnik, Messtechnik, Technischen Musik, Radioaktivität u.v.m.. Sie faszinieren nicht nur die Sinne der Besucherinnen und Besucher, sondern regen auch die Köpfe zum Nachdenken an. Naturwissenschaft und Technik machen Spaß, sind be-greifbar und regen die Phantasie an.

Zum SPECTRUM

 
 
 

Verkehrsanbindung für
DTMB und SPECTRUM:
U-Bahn
Möckernbrücke (
U1, U7)
oder Gleisdreieck (U1, U2)
S-Bahn
Anhalter Bahnhof (S1, S2, S25)
,
VBB fahrinfo -

Gute Parkmöglichkeiten im Parkhaus Gleisdreieck

 
 
 

Weitere Informationen zu DTMB und SPECTRUM

Rundgang (Die einzelnen Abteilungen der Standorte Trebbiner Straße und Möckernstraße)

Öffnungszeiten/Feiertage

Lageplan

Führungen, Audioguides

Führungen zu Sonderausstellungen

Vorführungen

Gruppenangebote, Kindergeburtstage

Das DTMB als attraktiver Veranstaltungsort

Spezielle Angebote für Blinde und Sehbehinderte

Spezielle Angebote für Schwerhörige und Gehörlose

Rollstuhlgerechte Audioführung

Presse- und Medienservice des DTMB


 

Amrumer Straße 32
13353 Berlin-Wedding
Tel.: 030/314 275-74
Fax: 314 275-86
zuckermuseum@berlin.de
Impressum

 
 


3. Das Zucker-Museum (ZM)
Die süßeste Sammlung der Welt
Seit mehr als 100 Jahren zeigt das Museum mit vielfältigen Objekten und Dokumenten die Geschichte von Rohr- und Rübenzucker, den Hauptzuckerquellen der heutigen Menschheit.
Neben den naturwissenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnissen der modernen Ernährungswissenschaft werden auch technische, kulturelle und politische Querbeziehungen zum Thema Zucker dargestellt. Von der Zuckerrübe bis zum Haushaltszucker, vom Modell der ersten Zuckerrübenfabrik bis zur Zuckerdose aus der Zeit Friedrichs des Großen spannt sich der Bogen dieser "süßesten Sammlung".

Homepage des Zucker-Museums



 

Alt-Treptow 1
12435 Berlin-Treptow
Tel. 030/534 80 80
Fax 534 80 83
info@astw.de

 
 


4. Archenhold-Sternwarte Berlin (ASTW)
Die Archenhold-Sternwarte, 1896 gegründet, ist die älteste und größte Volkssternwarte Deutschlands. Sie verfügt über moderne Teleskope, ein Zeiss-Kleinplanetarium und das längste bewegliche Linsenfernrohr der Erde mit einer Brennweite von 21 m.
Ausstellungen zeigen die Dimensionen des Weltalls, das Sonnensystem und die geschichtliche Entwicklung der Astronomie.

Homepage der Archenhold-Sternwarte

  

Prenzlauer Allee 80
10405 Berlin-Prenzlauer Berg
Tel. 030/42 18 45 12
Fax 425 12 52
zgp@astw.de

 

 
 


5. Zeiss-Großplanetarium Berlin (ZGP)
Als eines der modernsten Sternentheater Europas bietet das Zeiss-Großplanetarium Berlin im großen Kuppelsaal (Durchmesser 23 m) Planetariumsprogramme, in denen naturwissenschaftliche Erkenntnisse mit unterhaltenden und künstlerischen Elementen unter Mitwirkung von Komponisten, Grafikern und Schauspielern dargestellt werden.

Homepage des Zeiss-Großplanetariums

 

Home
Das Museum
Öffnungszeiten Lageplan Führungen Vorführungen Gruppenangebote

Kontakt: info@dtmb.de
Webmaster: © natani
Impressum


www.dtmb.de/Das_Museum/body.html Letzte Änderung: 2. Juli 2008